Elias Radtour am 16. Mai 2020

In diesem Jahr gibt es eine eintägige Radtour, weil das inzwischen gewohnte Ziel, das „Haus am See“ in Hausdülmen, schon belegt ist. Im nächsten Jahr, also 2021, wird es dann wieder das letzte Wochenende vor den Schulsommerferien eine mehrtägige Radtour dorthin geben.

Eine hochinteressante und sehr gut zu fahrende Route ist die sog. „Nordbahntrasse“ und „Kohlenbahn“ von Wuppertal nach Hattingen (das sind ehemalige Eisenbahnstrecken, auf denen mit Dampfloks die Kohlenzüge gefahren wurden!), durch das Ruhrtal nach Witten und dort auf dem „Rheinischen Esel“ wieder nach Hause zurück. Die gesamte Strecke sind ca. 65km, es gibt aber an verschiedenen Stellen Möglichkeiten, so zu sagen quer auszusteigen.

Treffpunkt am 16.5.2020 ist der große P+R Parkplatz auf der Südseite des Bahnhof Wuppertal-Vohwinkel und dort am westlichen Ende.

Anreise:  eine größere Gruppe kann nicht in einem Zug befördert werden. Daher darf die Anreise nicht als Gruppe organisiert werden, sondern muß individuell erfolgen.

  1. Anfahrt mit dem Privat-PkW: der Parkplatz ist sehr groß und man kann da auch am Wochenende länger stehen bleiben, also kein Problem.
  2. Nutzung des RE4 von Dortmund durchgehend, Abfahrt DO Hbf 9:08h, Ankunft Vohwinkel 10:02h
  3. Nutzung RE1 bis Essen, Umsteigen in S9 nach Wuppertal (ist genauso schnell wie RE4!!), Hier ist die Abfahrt in Hbf DO 8:45, Ankunft Essen 9:07h, weiter um 9:20h , Ankunft Vohwinkel 9:58h
  4. Mit RB53 ab Do Hbf 8:23h nach Schwerte (an 8:42), dort weiter mit RE13 (ab 8:49) nach Vohwinkel (an 9:29h).

Abfahrt auf dem Parkplatz ist um 10:15h.

Teiletappe 1: bis Nordbahncafé in W-Oberbarmen  (ca. 15km)
Dieses ist eine sehr interessante Strecke über den Dächern von Wuppertal. Es geht durch 5 Tunnel mit (475m, 166m, 174m, 375m, 91m) Länge und neben diversen Brücken auch über 3 große Viadukte mit (271m, 195m, 155m) Länge. Die Streckenführung selbst ist nahezu steigungsfrei! Im Nordbahncafé gibt es Klo, Getränke, Verpflegung und einen kleinen Kinderspielplatz.

Teiletappe 2: nach Hattingen Zentrum (ca. 20km)
Nach genügend Erholungspause führt die ehem. Eisenbahntrasse in einer riesigen Schleife hinauf zum Scheetunnel mit über 770m Länge. Die zweite parallele Tunnelröhre ist ein Rückzugsparadies für Fledermäuse! Bis zum (Kunstgalerie)-Bahnhof Schee ist die Strecke asphaltiert. Auf sehr guter wassergebundener Wegeoberfläche führt die Trasse nun 14km bergab nach Hattingen. Nach der Durchfahrt eines 205m langen Tunnels müssen wir noch ein kurzes Stück Straße fahren, bis an einer der leckeren Eisdielen in der Fußgängerzone eine erneute gute Rast eingelegt werden wird.

Sollte jemand schon jetzt müde sein, so gibt es von hier die Möglichkeit, mit der S-Bahn über Essen-Steele-Ost zurückzufahren.

Teiletappe 3: nach Witten (ca. 20km)
Wir fahren ein kleines Stückchen wieder zurück, um anschließend an der Ruhr entlang zu fahren. Auch hier gibt es an einzelnen Stellen eine Wegeführung auf ehemaligen Eisenbahnstrecken. An der Südseite des Kemnader Stausees gibt es eine kurze Rastmöglichkeit. Wenn das Wetter sehr schön ist, dann ist auf diesem Streckenabschnitt sehr viel los und wir werden uns in eine große Kolonne einreihen müssen. Etwas weiter die Ruhr aufwärts erreichen wir die Fahrradfähre Hardenstein, auf der wir den Fluß überqueren. Vorbei an der Museumszeche Nachtigall erreiche wir bald Witten. Nun müssen wir müssen wir den einzigen, etwas kräftigeren Anstieg aus dem Ruhrtal hinaus bewältigen. Am Ende biegen wir dann auf die ehem. Eisenbahntrasse „Rheinischer Esel“, wo wir alsbald wieder eine Rast einlegen werden.

Sollte in Witten jemand müde werden, so gibt es von hieraus die Möglichkeit mit der S-Bahn o.ä. zurück nach Dortmund zu fahren. Der Bahnhof liegt etwa 400m neben unserem Fahrweg.

Teiletappe 4: nach Hause (je nach dem 6 - 12 km)
Wir rollen den Rheinischen Esel entlang in Richtung Dortmund und erreichen alsbald meist abwärtsfahrend als erstes Kley (6km) und dann Oespel (7km). Nach 10km abwärts ins Roßbachtal hinein werden wir die Immanuelkirche erreicht haben.

Zielzeit:

Es ist schon lange hell und wir sollten uns nicht zu sehr in sportliche Höchstleistung begeben. Ich denke, daß wir bei angemessenen Pause auf der ca. 65km langen Strecke gegen 19:00h in Marten wieder ankommen können.

Anmeldung?:
Natürlich ist die Teilnehmerzahl nicht durch Übernachtungsbetten begrenzt. Aber ich wüßte schon ganz gerne, welche ungefähre Gruppengröße zu führen wäre. Ich bitte also darum, sich unter ingo.vonstillfried@elias-gemeinde.de anzumelden.

Und nun hoffe, ich, mit diesem Angebot Interesse geweckt zu haben für eine schöne, gemeinsame ELIAS-Fahrradtour. Was dann noch fehlt ist trockenes Wetter.
Ingo v.Stillfried