14.05.2020 Elias-Gemeinde – Die Gottesdienste der besonderen Art

Stimmiger Mix aus digitalen und analogen Andachtsformen

In Dortmund und ganz Deutschland freuen sich Christinnen und Christen, dass sie nach den Einschränkungen der Corona-Zeit endlich wieder Gottesdienste feiern können. In der Dortmunder Elias-Gemeinde haben die meisten Menschen allerdings keine andachtslose Zeit wahrgenommen.

„Wir haben nie aufgehört, Gottesdienste zu feiern.“ Darauf legt das Presbyterium der Gemeinde großen Wert. Denn auch während des allenthalben gefühlten ‚Lockdowns‘ waren die Menschen in Elias aktiv wie eh und je. Andachten, Gebete und Gottesdienste haben sich lediglich in verstärktem Maße andere Wege und Formen gesucht.

Die waren für viele in der Elias-Gemeinde nicht gänzlich neu. Sie wurden nur angesichts geschlossener Kirchen und Gemeindehäuser noch intensiver genutzt als zuvor. Neue Nutzerinnen und Nutzer kamen hinzu – und auch die Formate wurden kreativ ausgestaltet und ausgefeilter.

Im Mittelpunkt des geistlichen und spirituellen Miteinanders standen in den zurückliegenden Wochen digitale Angebote. Die wird es auch weiterhin geben: spirituelle Impulse auf der Webseite der Gemeinde, Gebete und Austausch per Messenger-Dienst, Audio-Gottesdienste an jedem Samstagabend – das geistliche Wort gibt es auch über eine Festnetz-Telefonnummer (0231-222 7970) - und sonntags der ökumenische Video-Gottesdienst, der auf der Seite der Ruhrnachrichten zu sehen ist.

Verkündigung soll in der evangelischen Elias-Gemeinde künftig in einem Mix aus digitalen und analogen Formen geschehen, die den Menschen möglichst nahekommen. Diesen Mix stimmig weiterzuentwickeln, damit hat das Presbyterium das ‚Gottesdienstlabor‘ der Gemeinde beauftragt.

Dazu werden auch in Zukunft die Kirchen in Oespel und Marten ihre Türen öffnen. Über das stille Gebet hinaus wird es hier künftig individuell gestaltete geistliche Formate geben. Wann die Kirchen offen sein werden, ist ab der kommenden Woche auf der Homepage der Gemeinde zu sehen.

So feiert Elias auch weiterhin auf vielfältige Weise Gottesdienste – Gottesdienste der besonderen Art. „Besondere Zeiten fordern uns auf und ermutigen uns, neue Wege zu gehen“, heißt es aus dem Presbyterium. Und so hat das Leitungsgremium der Gemeinde sich bewusst und einstimmig dazu entschlossen, bis auf weiteres auf herkömmliche Präsenz-Gottesdienste zu verzichten. Erreichen wollen die Verantwortlichen der Gemeinde auf anderen Wegen umso mehr interessierte Besucherinnen und Besucher.

Auch erschienen in den RuhrNachrichten am 16.05.2020